"Wir begrüßen Sie herzlich als Gast beim Netzwerk für Ratsuchende von AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V.
Sie müssen sich registrieren, um in den Foren Beiträge verfassen zu können.
Anonyme und kostenlos. Wichtiger Hinweis: Die Nutzung ist völlig unabhängig von den Interessen
oder den Zielen des Vereins.  (mit-AKTIV werden: Info hier)

Netzwerk für Ratsuchende:  (Aufruf alle Rubriken: www.netzwerk-fuer-ratsuchende.de)
-- 
Sucht- und andere Beratungsstellen     -- Forum Fachberatung
-- Kliniken                                                         -- Ambulanzen, Ärzte, Psychologen, Therapeuten
-- Präventionsangebote                                 -- Präventive Interventionen  (neu)
-- bestehende Selbsthilfegruppen              -- Gründungsgesuche für Selbsthilfegruppen
-- Offline-Alternativen (auch therapeutisch)
-- Netzwerke + Initiativen + Vereine + Forschung + andere Institutionen 

Austausch- und Infoforen:                                                             Pressegesuche
Angehörige / Aussteiger / Alleinerziehende / Betroffene / Partner / Umfrage / News / (Ihre)Termine
allgemeiner Austausch / Fragen zur Mediensucht / Suchtpotenzial anderer Spiele / Prominente



Forum
 Foren zum Thema Mediensucht / Allgemeiner Austausch
        Mediensucht nur ein MMORPG Problem? oder WoW vs. Facebook

Seite drucken

Samstag, 9.Okt 2010, 00:23

Knackpunkt Benutzer ist offline

Benutzer Benutzer
Anzahl Beiträge: 96
Mitglied seit: 29.10.2009
Mir ist hier im Forum mal aufgefallen, das zu größten Teilen sich nur Leute melden, die ein Spielproblem haben. Ob nun WoW, RoM , HdR usw. es geht zumeist nur um die Onlinespiele.
Dabei ist mir mal aufgefallen, durch Radiosendungen und Gesprächen, wie gefährlich die sogenannten Communitysites (Facebook, MySpace, Studievz., Twitter usw.) sind.

Kürzlich wurden Jugendliche im Radio spontan damit konfrontiert, das Facebook ab morgen aus´m Netzt genommen werden soll, da es Datenschutzrechtlich nichtmehr zu vereinbaren ist usw. bla bla.. Es war erschreckend, wieviel Jugendliche geschockt und kurz sprachlos waren um dann solche Sachen zu sagen wie: "... wirklich jetzt. Ohgott. Habe meine ganzen Freunde da. Was mach ich jetzt?", "Scheiße, dann kann ich nur noch die anderen Seiten nehmen." , " Was soll ich denn jetzt machen den ganzen Tag?" usw. usw..

Stellen sich mir die Fragen: Waren das Ausnahmen? Haben die das nur so zusammengeschnitten? Sind die alle so drauf? Was geht da ab?
Muss dazusagen, das ich auf keiner solcher Seiten aktiv bin und auch keinen Account habe. Hab´s mir mal angeschaut und mich angemeldet, aber nach 3 Tagen alles wieder gelöscht.

Jetzt die Fragen die ich zur Diskussion stellen möchte.
Ist es mit diesen Seiten nicht so schlimm wie mit MMORPG´s? Warum wird dieses Thema nicht angesprochen bzw. warum meldet sich dazu niemand? Ist doch auch eine Medien sucht oder nicht? Ist es evtl. sogar noch gefährlicher als MMORPG´s? Denn dort gibts immerhin schon viele Leute, die erkennen, das sie ein Suchtproblem haben und es auch bekämpfen.

Meine Meinung:
Es ist mind. genausoschlimm und gefährlich wie Onlinespiele. Kommunikation findet nurnoch über diese Plattformen statt. Im guten wie im schlechten Sinn. Z.B. Mobbing, Anfeindungen, Beleidigungen über Chat und solche Sachen.
Da sage ich mir doch die Leute sind noch "kranker" als die Spielsüchtigen. Warum? Weil wenn ich gemobbt oder beleidigt werde, mache ich doch den Chat oder gleich den ganzen Rechner aus. Aber diese Leute sind so abhängig von ihrer Plattform und ihren "Freunden", das sie es nicht schaffen, sich davon loszureißen und lieber diese Sachen über sich ergehen lassen und dulden als den Powerschalter zu drücken.
Ganz zu schweigen von den vielen kleinen Spielchen, die auf diesen Seiten eingebunden werden um die Leute wenigstens dadurch an ihre Seiten zu binden und so zum "Online sein" zwingen.
Aber es wird gerechtfertigt mit der Ausrede, das es ja nur eine Plattform zum verabreden sei und um, Freunde und Gleichgesinnte zufinden.
Ironie ON Unter diesem Aspekt ist WoW z.B. dem ja noch einiges vorraus und moderner. Da muss ich nicht lange Suchen. Die sind alle gleichgesinnt dort und haben alle das selbe Interesse wie ich. Nämlich das MMORPG. Ironie OFF

Je mehr ich darüber nachdenke umsomehr muss ich mit dem Kopf schütteln.
Nagut das war´s erstmal. Ich hoffe auf ein paar Reaktionen und Diskussion hierdrauf.

LG


Wer den Wal hat, hat keinen Fisch.
Mittwoch, 13.Okt 2010, 14:29

Team-ch Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 81
Mitglied seit: 07.06.2009
wird völlig unterschätzt
Hallo Knackpunkt,
Du sprichst uns aus der Seele. Wir betrachten dieses Thema schon lange mit großer Sorge und haben den Eindruck, dass die Auswirkungen, was die ganzen Browsergames, Superhandys und die sogenannten social networks anbetrifft, noch völlig unterschätzt werden. Noch ist nicht absehbar, was die ständige Erreichbarkeit, das exzessive Sammeln sogenannter Freunde, die exzessive Chatterei und die gesamten Browsergames, die z.T. den Spieler regelrecht "abzocken", auf Dauer mit den Menschen machen - von der verheerenden Frage des Datenschutzes einmal ganz abgesehen. Browsergames erhalten außerdem auch keine Spielebewertung und somit können auch keinerlei Schutzmechanismen greifen.
Aktuell zu der Problematik Browser und Chatten ist gestern hier im Forum ein erschütternder Hilferuf eingegangen: http://aktiv-gegen-mediensucht.de/index.php?p=showtopic&toid=617&fid=4
Wir wünschen uns mehr Informationen zu diesem Thema, Schilderungen von Betroffenen und Angehörigen, die in unserem Forum dazu beitragen werden, das gesamte Ausmaß dieser noch weit unterschätzten Problematik sichtbar zu machen.
Team-ch
Mittwoch, 13.Okt 2010, 14:53

merle Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 779
Mitglied seit: 12.06.2009
Facebook
Schaut Euch mal zu diesem Thema folgende Artikel an:

Medien-Abstinenz: Wie auf Entzug http://pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=2914
Moderne Medien können abhängig machen. Zu diesem Ergebnis kamen US-Forscher der Universität Maryland. 24 Stunden lang sollten Studenten auf ihre elektronischen Lieblingsspielzeuge verzichten und anschließend darüber berichten. Viele ihrer Reporte lesen sich wie die von Junkies auf Entzug.
-------------------------------------
Facebook-Boom erhöht Scheidungsrate http://www.stern.de/digital/online/grossbritannien-facebook-boom-erhoeht-scheidungsrate-1531489.html
Ein überraschender Nebeneffekt von Online-Netzwerken offenbart sich gerade in Großbritannien. Anwälten zufolge lassen dort Plattformen wie Facebook die Scheidungsrate rapide in die Höhe schnellen. Bereits für jede fünfte Trennung sei ein Facebook-Flirt der Grund.
-------------------------------------
Römisches Krankenhaus behandelt Facebook-Sucht http://derstandard.at/1256743828401/Roemisches-Krankenhaus-behandelt-Facebook-Sucht
"Wir behandeln Patienten, die sogar im Urlaub keine zwei Stunden verbringen können, ohne zu kontrollieren, ob sie in Facebook kontaktiert worden sind."
-------------------------------------
Wie Facebook-Spiele die Branche verändern http://www.wiwo.de/technik-wissen/wie-facebook-spiele-die-branche-veraendern-426392/print/
Menschen die sich nie für Computerspiele interessierten, zocken plötzlich auf Facebook FarmVille oder Mafia Wars. Die entstehende virtuelle Ökonomie revolutioniert die Spielewelt und schreckt die etablierten Hersteller auf.
-------------------------------------
Wer findet weitere Infos zu diesem Thema?
Merle
Donnerstag, 14.Okt 2010, 12:48

HappyHour Benutzer ist offline

Benutzer Benutzer
Anzahl Beiträge: 138
Mitglied seit: 10.11.2009
Brot und Spiele...
Hallo Knackpunkt,

ich setze jetzt noch eins drauf und bringe noch eine andere Ansicht mit ins Spiel:


Zitat
Der Ausdruck panem et circenses (Akkusativ von panis et circenses) stammt vom römischen Dichter Juvenal. Er bedeutet €Brot und Wagenrennen€ (wird aber im Deutschen meist in der Übersetzung €Brot und Spiele€ gebraucht). Juvenal kritisiert in seiner Satire, dass das römische Volk in der Zeit der funktionierenden Republik noch selbst die Macht an Feldherren verliehen und Beamte gewählt habe, jetzt aber sich ängstlich und entpolitisiert nur noch diese beiden Dinge wünsche: Brot und Spiele.

Schon Fronto berichtet von Kaiser Trajan, dieser habe Massenunterhaltungen besonders gepflegt, in der festen Meinung, "dass das römische Volk insbesondere durch zwei Dinge, Getreide und Schauspiele, sich im Bann halten lasse" (populum Romanum duabus praecipue rebus, annona et spectaculis, teneri). Dion von Prusa wirft den Einwohnern Alexandrias vor, sie seien nur noch auf Brot und Wagenrennen fixiert.




Tja, Brot und Spiele, also Handys, Facebook, Browserspiele, u.s.w. Vielleicht ist genau dies der Grund, warum so wenig dagegen, aber eigentlich so viel dafür getan wird. Sind die Menschen in ihr "virtuelles" Leben verstrickt, haben sie wohl kaum noch Zeit sich um die wichtigen Dinge des Lebens zu kümmern, z.B. auch Politik. Eine kleine Minderheit noch, die sich da ausschweigt. Kommt der Politik aber gerade gelegen. Dazu werden hier gleichermasen persönliche Daten von den Anwendern verteilt und in gleichem Maße von der Gegenseite gesammelt. George Orwells "Big Brother" hat inzwischen eine ganze Familie mit ähnlichen Interessen. Es war niemals leichter ein Persönlichkeitsprofil oder Verhaltensmuster oder was auch immer, über jemanden anzulegen. Und so soll es für die "Herrschaften da oben" ja auch bleiben. Wie einfach! Und jene, die in ihren Browserspielen ersaufen, sind ja sowieso schon mal weg vom Fenster. Das kommt der regierenden Schicht gerade gelegen. Und gerade deshalb haben es Vertreter der Gegenfraktion wie hier, es doch etwas schwerer gegen die Windmühlen der Politik anzukämpfen. Aber selbst "Don Quijote" hat diesen Kampf ja niemals aufgegeben!

Vielleicht haben wir das "Große Spiel" welches mit uns gespielt wird noch nicht verstanden, aber ein paar Gedanken darüber wäre es doch wert...

LG HappyHour!!!



... und denkt daran: die beste Rüstung ist euer Körper, der beste Zauber ist "Phantasie" und eure beste Waffe ist der Verstand!
Sonntag, 17.Okt 2010, 13:45

Team-ch Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 81
Mitglied seit: 07.06.2009
Facebook: - System mit Schlüssel-Lizenz

"Ein kleiner Trick erlaubt es, über Facebook E-Mail-Kontakte von Fremden auszuschnüffeln.

Die Lücke ist kein neuer Skandal - sie beweist jedoch einmal mehr, dass mangelnder Datenschutz Teil des Firmenkonzepts ist".

Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 17.10.2010 von Johannes Kuhn.

Direkt zum Artikel: System mit Schnüffel-Lizenz


Mittwoch, 3.Nov 2010, 00:42

Hanseatin Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 4
Mitglied seit: 01.07.2010
Bloggen bis nach Mitternacht...
Sehr gutes Thema! Auch in Blogs und Foren kann man sich längere Zeit verlieren... allerdings dort auch diese Dinge einbringen. Damit beschäftige ich mich zur Zeit viel, komme deshalb hier nicht mehr her. Glücklicherweise habe ich auch zugleich angefangen, wieder abends wegzugehen und mich auf echten Veranstaltungen mit richtigen Menschen zu unterhalten. Aber wenn ich nicht schon lange erwachsen wäre und eine gewisse Skepsis und durchdachte Haltung hätte... es ist sehr attraktiv, die eigenen Sätze zu lesen und gar eine Resonanz zu bekommen. Mehr als manchmal in der Wirklichkeit. Kids, die es nicht anders kennen, sind echt in Gefahr. Dennoch gibt es einige, die sich dort leichter tun und die es ermutigen kann, es auch in der Realität öfter zu versuchen. Eine Frage der Dosis sicher, über die man nachdenken und Entscheidungen treffen kann. Wenn man davon weiß. Darauf grad die Eltern aufmerksam zu machen, ist dann wieder eine Aufgabe der Pädagogen und damit der Politiker...

In einigen dieser Blogs habe ich Beiträge gelesen, die auch was mit dem Umgang mit den Medien zu tun haben - es gibt da immer mehr Menschen, die ebenfalls kritische Überzeugungen äußern. Oder man sieht in Online-Kommentaren zu aktuellen Ereignissen eine Sensibilität dafür, also, die Wahrnehmung in der Gesellschaft ändert sich!
Donnerstag, 4.Nov 2010, 23:56

S3tH Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1
Mitglied seit: 24.07.2009
Medienkompetenz ist der Schlüssel
Hallo verehrte Community,

ich heiße Sebastian, bin 24 Jahre jung und studiere Soziale Arbeit. Ich war auch abhängig von einigen Spielen im Internet, die ich hier nicht benennen möchte. Außerdem war ich auf sämtlichen Plattformen registriert die man sich vorstellen kann.

Ich habe es geschafft mich selbst aus diesem Sumpf zu befreien, als ich von Christoph Hirte und dem Schicksal seines Sohnes hörte. Ich sah den TV Beitrag dazu.

Heute bin ich fest entschlossen mich dem Thema in meinem Studium zu widmen und Medienpädagoge zu werden um nicht alles zu verharmlosen, wie meinen Kollegen es des öfteren vorgehalten wird.

Ich möchte bezug nehmen zu Facebook. Ich selbst habe mich vor einigen Tagen dort angemeldet, weil es nicht anders ging. Ich bin Initiator einer Internationalen Armutskonferenz (von deutscher Seite), welche jetzt als studentische Initiative weiterlaufen soll und erst vor ca. 4 Wochen von offizieller Seite beendet wurde(Trinational, meine Hochschule war daran beteiligt mit einer Seminargruppe in der ich mich befand). Ich sah keine andere Möglichkeit dies zu organisieren, ohne eine geeignete Plattform. Von Freundesanfragen in Massen und Spielen nehme ich allerdings abstand. Ich nutze diese Plattform um mich mit den ausländischen Studierenden zu verabreden im Skype und die Konferenz vorzubereiten (haben auch Dolmetscher im Boot).

Dies mal als positiven Aspekt hier mit eingebracht, ohne zu vergessen wie man es auch nutzen kann und welche Konsequenzen es hat. Man kann dies auf alle Situationen im Alltag beziehen, ob es jetzt das gucken von Filmen ist, oder gar das Lesen von Büchern. Solange ein Kind nur zu den Filmen/Büchern Zugang hat, die für es relavant und nützlich sind, ist alles im Rahmen. Im Internet verliert sich dieser Schutz, an alles was das Herz begehrt kommt man hier ohne Altersfreigabe heran. Dazu muss man kein Experte sein, oder viel Geld bezahlen...einfach klicken und schon kann man sich Hardcorepornos ansehen oder eine Bombenbastelanleitung herunterladen.

Auf was ich hinaus möchte ist der Begriff Medienkompetenz. Er beschreibt wie man mit den verfügbaren Medien sinnvoll umzugehen hat. Eben eine Kompetenz dafür entwickelt. Ich denke das ist auch das Kernproblem. Wir müssen unsere Sprößlinge fit machen für das was sie brauchen und sinnvoll nutzen können und dieses von dem zu unterschieden was sie krank und kaputt macht. Leider ist unsere Gesellschaft bedingungslos Profitorientiert und handelt ohne Rücksicht auf Verluste. Das es Reichtum und Wohlstand gibt, ist wohl auf die Ausbeutung der Armen zurückzuführen....aber ich will nicht ausschweifen.

Medien aller Art sind vorhanden und explodieren regelrecht, immer neue Dinge kommen auf den Markt. Der Überblick geht verloren, das Wesentliche ist nicht mehr Wichtig, nur noch mehr Funktionen und kleinere Geräte sind angesagt. Selbst die Erwachsene Generation hat lange schon den Überblick verloren und weis oft gar nicht in was sich ihre Kinder verstricken, weil sie die Welt an dieser Stelle selbst nicht verstehen können.

Hier ist sehr viel Präventionsarbeit gefragt. Angefangen bei werdenden Müttern. Sie müssen auf all dies vorbereitet werden, damit ihre Kinder nicht Mediensüchtig werden. Denn ein Gen dafür gibt es Glücklicherweise noch nicht...

Viele Grüße
Sebastian
Dienstag, 9.Nov 2010, 13:43

merle Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 779
Mitglied seit: 12.06.2009
Aufklärung von Anfang an
Hallo Sebastian,
da kann ich Dir nur zustimmen. Wir machen leider immer wieder die Erfahrung, dass werdende Mütter und Eltern von sehr jungen Kindern beim Verteilen unserer "Informationen zur Mediennutzung" sagen: "Das brauchen wir noch nicht. Wir sind noch nicht soweit. Unsere Kinder spielen noch keine Computerspiele." Ich kann es ihnen letztendlich nicht verdenken. Wer ahnt schon, wenn er im Wickel- und Fütterchaos steckt, wie enorm wichtig es wäre, sich von Anfang an mit dem Thema Medienkompetenz vertraut zu machen. Wer hat in dieser anstrengenden Elternphase die Kraft, über den Milupa-Tellerrand hinaus zu blicken und zu erkennen, dass in puncto Mediennutzung der bewusste Umgang (auch mit den eigenen Mediengewohnheiten!!!! - sprich: elterliches Vorbild) von Anfang an ein Thema höchster Priorität zu sein hat. Erst wenn die Kinder in die Pubertät kommen und Internet und Computerspiele das Thema Nummer Eins zu sein scheinen, begreifen wir Eltern den großen Zusammenhang. In vielen Fällen ist dann das Kind schon in den Brunnen gefallen und das Familienleben aus den Fugen. Schon in den Kindergärten müsste für umfassende Aufklärung gesorgt werden, um auch die Einstiegsdroge Fernsehen nachhaltig ins Problemfeld zu rücken.
LG Merle
Donnerstag, 10.Feb 2011, 01:37

Shadowless Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 6
Mitglied seit: 07.02.2011
Würde da gern auch was zu schreiben.

Was mir auffällt ist... Die Generation sagen wir mal 20-35 ist mehr so würd ich schätzen, diejenige die MMOs bevorzugt, geschweigedenn Shooter oder ähnliches.

Bei meinen Eltern beispielsweise stelle ich fast gleiche Nutzung des Fernsehers fest, sei es zum Frühstück, am Abend Sendung dies, Sendung das.

Meine 15 Jährige Schwester hingegen ist, wie ich sie nenne ,,Generation Datenschleuder". Wenns nach den Kids gehen würde, müsste man MSN, ICQ, Vz, Facebook und Twitter nutzen. Bloß immer und überall erreichbar sein und bloß alles mitteilen was man gerade macht. Da wundert es mich schon dass sie kein Videotelefonat vom Klo aus führen....

Generell würd ich sagen sprechen verschiedene Plattformen sprechen verschiedene Alters- oder Zielgruppen an. Es soll auch Singleportal Junkies geben die den ganzen Tag da hängen und nach Liebe oder Sex suchen...

Was ich mich hingegen frage ist ob die Menschheit einfach das Leben verlernt hat. Haben wir verlernt kennenzulernen ? Warum gibts keine Reallife Hobbys mehr? Warum ist es so schwer draussen zu ( über ) leben und warum kann das Leben nicht leichter sein ? Ich denke auch Wirtschaft und co spielen da eine große Rolle, in den Geldbeuteln ist heutzutage weniger als damals und daher geht man wahrscheinlich auch weniger raus.

Manchmal wünscht ich mir staatliche Integrationshilfen für Menschen mit Kommunikationsproblemen. Treffs oder Stammtische für minderbemittelte und arme Leute.
Donnerstag, 10.Feb 2011, 07:27

Knackpunkt Benutzer ist offline

Benutzer Benutzer
Themenstarter
Anzahl Beiträge: 96
Mitglied seit: 29.10.2009
Zitat
Was ich mich hingegen frage ist ob die Menschheit einfach das Leben verlernt hat. Haben wir verlernt kennenzulernen ? Warum gibts keine Reallife Hobbys mehr? Warum ist es so schwer draussen zu ( über ) leben und warum kann das Leben nicht leichter sein ? Ich denke auch Wirtschaft und co spielen da eine große Rolle, in den Geldbeuteln ist heutzutage weniger als damals und daher geht man wahrscheinlich auch weniger raus.


Einspruch!
Leben verlernt? - Nein. Wir sind nur faul und bequem in unsere Überflussgesellschaft. Arsch hochkriegen und draußen Leben.

Kennenlernen verlernt? - Nein. Heutzutage funktioniert das nur anders. Welchen Weg man nimmt liegt an einem selber.

keine Reallife Hobby´s? - Mehr als genug in unmengen. Man muss es nur angehen und machen und sich nicht von der Allgemeinheit beeinflussen lassen. Modellbauer werden belächelt aber alle staunen wenn sie in Hamburg in diese Ausstellung da gehen.

schwer zu überleben? - Ist es garnicht. Atmen geht von allein und Essen und Trinken findest du genug. Der Rest sind zu hoch gesteckte Ziel, zu hohe Ansprüche und Erwartungen.

leichteres Leben? - leichte Mobs killen? easy durch ne Ini rennen? blöde leichte Sachen farmen? ist doch laaangweilig. Herrausforderung ist gut. Regt zum nachdenken und handeln an.

Wirtschaft usw.? - in den Geldbeuteln ist im Prinzip nachwievor das gleiche aber unser achso wichtiger Lebensstandart ist viel zu hochgeschraubt. Deutschland jammert auf viel zu hohem Niveau und solange wir´s uns noch leisten können Leute in nen Dschungel zu schicken und das auch noch Hauptthema in den Nachrichten ist, während der Rest des Landes unter Wasser steht, geht´s uns noch viel zu gut. Rausgehen nur wenn man Geld hat ist übrigens auch nichts besonderes. Datt kann jeder. Aber rausgehen und das was vorhanden ist zu genießen und sich selbst einen Nachmittag zu beschäfftigen an der Luft, ist die "hohe" Kunst.

"Jeder ist seines Glückes Schmied" ist nachwievor up to date und jeder sollte sich dessen bewusst sein. Du bist verantwortlich für dein Leben und das was du daraus machst. Nicht die Wirtschaft und Politik und WoW und was weiss ich noch wen´s da alles so gibt. Keiner zwingt dich zu irgendwas.


Wer den Wal hat, hat keinen Fisch.
Mittwoch, 16.Feb 2011, 12:37

HansGeorg Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1
Mitglied seit: 16.02.2011
Facebook-Aussteiger
hallo,

es gibt eine Seite für Facebook-Aussteiger:
www.ausgestiegen.com

Und es gibt einen guten Zeitungs-Artikel dazu:
http://www.tagesanzeiger.ch/digital/internet/Die-Seite-fuer-FacebookAussteiger/story/24115631

es grüßt der facebook-freie
Hans Georg
Mittwoch, 16.Feb 2011, 19:13

Team-ch Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 81
Mitglied seit: 07.06.2009
Richling: Volk legt eigene Stasiakte an
Richling über Facebook: "Volk legt eigene Stasiakte an" Interview von dpa z.B. in www.schwaebische.de
Freitag, 11.Mär 2011, 20:59

Team-ch Benutzer ist offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Anzahl Beiträge: 81
Mitglied seit: 07.06.2009
Die große Freiheit - oder was? Für wen? Was bleibt ?
Das habe ich heute gefunden:

Spiegel: Die ganze Welt ist meiner Meinung

Monitor (WDR): Ich klicke, also bin ich - Wie mein €digitales Ich€ zur realen Gefahr werden kann

ARD: Angriff aus dem Internet (Video anklicken und Film ansehen)


Eine unkontrollierte, aber massiv gesteuerte Verselbständigung und Manipulation auf allen Ebenen, die erst am Anfang steht. Es bleibt zu wünschen, dass noch rechtzeitig genügend Menschen in der Lage sind, diese Entwicklung zu verändern. Nicht morgen, sondern heute beginnen!


team-ch


Seite drucken  |  Nächstes Thema  |  Vorheriges Thema
 
Gehe zu
 


 Wer ist online?


Benutzer online: 0, Gäste online: 28

 Forum Statistiken


Themen: 1135, Beiträge: 4135, Mitglieder: 1946
Wir begrüssen unser neuestes Mitglied: novo

 Heutige Geburtstage


Heute hat kein Mitglied Geburtstag.