Hi guest, welcome in our forums. You have to register yourself to be able to write postings. Of course the registration is free. Log in please, if you are already registered.



Forum
 Fragen im Zusammenhang mit Mediensucht / Fragen aller Art
        Was kennzeichnet eine Abhängigkeit?

Print page

Dienstag, 15.Jul 2014, 11:52

Exit 2.0 User is offline

Benutzer Benutzer
Number of postings: 28
Member since: 2013.10.25
Abhängigkeitsspirale
Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Darstellung erarbeitet, was die häufigsten Anzeichen von - wie ich es nenne - Bildschirmabhängikeit sind.
Teilweise gehen sie ineinander über, manchmal bedingen sie sich und vor allem klingen sie sehr oft sehr logisch und plausibel.
Trotzdem: Augen auf!!

Wüsste gerne eure Meinung dazu, alle Fragen und Verbesserungsvorschläge: Raus damit!

Symptome:

Toleranzentwicklung: Anfangs waren es nur 60min. Bald reichen sie aber nicht mehr, um zufrieden zu sein. Es wird mehr und mehr. Mal 5h, mal 8h am Stück, je nachdem wer gerade online ist. Es dauert immer länger, bis ich genügend Quests, Games oder Runden geschafft habe, um zufrieden zu sein.

Craving: Ich will zocken. Jetzt. Mir egal, ob die anderen Schwimmen gehen. Oder Party machen. Ich will jetzt weiterspielen. Hunger? Ne, bin nicht hungrig. Wenn ich in der Schule sitze, denke ich ab und zu daran, was ich heute Nachmittag am Pc so anstelle, wer alles online ist, welche Gebäude fertig gebaut sind, was ich unbedingt heute noch machen will. Ich will zocken. Am besten jetzt. Letzte Doppelstunde: Sport. Sport ist eh scheiße, ich gehe nach Hause.

Negative Konsequenzen: Meine Mutter meckert die ganze Zeit, dass ich nur vorm Bildschirm hoche, meine Noten werden schlechter (oder: ich hab die letzte Klausur versaut oder: ich hab ne Abmahnung wegen zu spät kommen bekommen oderoderoder), meine Freunde laden mich nicht mal mehr zu Parties ein, weil sie wissen, dass ich nicht mitkomme, Geld ist knapp, meine Freundin ist weg und eigentlich weiß ich auch gar nicht, was ich so mit meinem Leben anfangen sol...

Leugnen, Bagatellisieren: Was stellen die sich eigentlich alle so an? So lange hab ich doch gar nicht gezockt, die paar Stündchen, ist doch völlig normal, keine Ahnung was die von mir wollen. Jeder zockt heut zu Tage am Pc, jeder hat ein Handy, sogar die kleinen Kinder im Bus hocken nur noch vorm Bildschirm, morgens schon! Die gehen zum Teil nicht mal mehr zur Schule, das würd ich nie machen! Außerdem bin ich nicht so ein Junkie, der sogar nen Eimer am Stuhl stehen hat, weil ers nicht mehr zum Klo schafft. Suchtis sind die, die nichts mehr hinbekommen und nur noch da sitzen. Die keine Kontakte mehr haben. Ich hab viele Freunde, die zocken auch alle und wir quatschen über TS oder Skype oder so. Je nachdem wo die meisten sind. Von wegen Abitur und Arbeit und Studium und so, ist doch noch Zeit, die sollen mich einfach mal in Ruhe lassen! Ich schaff das schon!
(Equivalent Alkohol-Abhängigkeit: "Bier ist doch kein Alkohol!" )

Vernachlässigen wichtiger Lebensbereiche: Hausaufgaben? Ach egal, mach ich morgen. Noten? Joah...wird n bisschen eng aber werd ich schon schaffen. Ausbildung/ Studium suchen? Geht noch nich, hat noch Zeit. Gestern vorm Rechner eingeschlafen - Zähneputzen vergessen. Ach scheiß drauf, merkt eh keiner (7 Tage nicht geduscht - Hö? Gar nicht gemerkt...). Familie? Was soll ich machen? Mich abends mit vor den Fernseher setzen und Tagesschau gucken? Wie dämlich, da guck ich lieber Nachrichten im Stream, eh interessanter weil schneller. Freunde? Klar, hab ich doch. Sport? Tzzz..wer braucht schon Sport. War ich eh nicht gut drin, muss ich mich nich noch zusätzlich blamieren...

Kontrollverlust/ Verlust des Zeitgefühls : Jo, jetzt eine Runde LoL. - Mist, verloren. Noch eine - Schon wieder verloren, fucking Leavas!! Das geht gar nicht klar, ich muss mindestens 1 Spiel gewinnen! - Jawooooohl, jetzt bin ich in der Promo zur nächsten Division, nur noch 3 Siege! - Scheiße, Training vergessen, auch egal. ---- WUMS: 5h weg.
"Du hast gestern schon wieder 8h am Pc gesessen!!" - "Schwachsinn, Mutter, das waren keine 2h!"

Entzug: : "Altah, lass mich in Ruhe, ich hab scheiß Laune, mein Internet spackt rum!" "MACH MIR SOFORT WIEDER DAS INTERNET AN!!" "RAUS AUS MEINEM ZIMMER!! (gerne im fortgeschrittenen Stadium auch mit folgendem Anhang: "ODER ICH SCHLAG DIR IN DIE FRESSE!!!)
Schlechte Laune (angepisst sein), laut werden, Kopfschmerzen, Zitterigkeit, Unknozentriertheit, Gedankenkreisen um Pc, Internet und Inhalte, Gereiztheit, Aggressivität, Weinerlichkeit, Angst, Einsamkeitsgefühle, Gefühl der Leere und Sinnlosigkeit des Lebens[/b][/i]
Attachments
Zirkel.jpg   ( 712 x downloaded | 28,9 KB )
Sonntag, 20.Jul 2014, 18:29

Gina User is offline

Benutzer Benutzer
Number of postings: 17
Member since: 2013.06.09
Leider ja, gut beobachtet und zusammengefaßt!
Ergänzung:

Leugnen, Bagatellisieren:

Notizen auf der letzten Seite seines Schulheftes €“ wahrscheinlich während einer Phase, in der er sich aufgrund eklatanten Schlafmangels nicht konzentrieren konnte - :

Good social life / Gaming + sleep = Bad grades

Sleep + good grades = Bad social life / No gaming

Good grades + Good social life / Gaming = No sleep

Mir ist nicht bekannt, woher er meint zu wissen, was ein gutes soziales Leben ausmacht, da er keine Sozialkontakte außerhalb seines PC hat. Ein- bis zweimal im Monat geht er zu einem Freund, der ebenfalls zockt.

Seine Sichtweise: Ich bin nicht Spielsüchtig. Meine Eltern dramatisieren immer alles. Sie sind Kontrollfreaks und haben keine Ahnung, wie man heutzutage als junger Mensch die Jugend verlebt und was Jugendliche in ihrer Freizeit machen. Wenn man die Aufzeichnungen betrachtet, ist es offensichtlich, dass er sich seiner Situation sehr wohl bewußt ist.

Vernachlässigen wichtiger Lebensbereiche:

Schule; zweimal sitzen geblieben, mittlerweile in der 12 Klasse mehr als 200 Fehlstunden, davon mehr als 70 unentschuldigte Fehlstunden. Eine mühsam zusammengestellte Übersicht ergab: Entweder wurde von montags bis dienstags zur Schule gegangen oder von mittwochs bis freitags oder eine ganze Woche gar nicht. Einige Antworten auf die Fragen der Eltern lauteten: Es war für ihn sehr anstrengend, so zu tun, als sei alles in Ordnung, damit sich die Eltern keine Sorgen machen. Er wäre ständig krank gewesen. Wenn das der Fall gewesen wäre, frage ich mich, warum er am Nachmittag bis nachts und in die frühen Morgenstunden immer top fit war.


Entzug: Er schließt sich permanent in seinem Zimmer ein. Gefühl der Leere und Sinnlosigkeit des Lebens. €Warum ist das Leben noch Lebenswert, wenn man nicht einmal der Beste darin ist, in dem, was man gerne tut!€ Mir war zunächst überhaupt nicht klar, was er damit meint. Auf meine Nachfrage gab er an, dass er auch im dem Onlinespiel Elsword, dass er so gerne spielt, nicht einmal der Beste sei. Mir wurde bei dem Satz richtiggehend schlecht. Meine Antwort war, dass er froh sein kann, nicht der Beste zu sein. Er hängt täglich acht Stunden (oder mehr) am PC und €verspielt€ in dieser Zeit seine Jugend und sein Leben. Diejenigen, die gegen ihn gewinnen, werden 24 Stunden, mit Unterbrechung für das Nötigste, am PC hocken und zocken.

Gina



Print page  |  Next topic  |  Last topic
 
Go to
 


 Who is online?


user online: 0, Guests online: 75

 Forum Statistiks


Threads: 1192, Postings: 13943, Users: 2089
We welcome our newest member: Katieves

 Today's Birthdays


No Birthdays