Hi guest, welcome in our forums. You have to register yourself to be able to write postings. Of course the registration is free. Log in please, if you are already registered.



Forum
 Fragen im Zusammenhang mit Mediensucht / Fragen aller Art
        Wie kann man einem Spielsüchtigen seine Sucht bewusst machen?

Print page

Freitag, 14.Nov 2014, 17:10

Konny User is offline

Benutzer
Number of postings: 1
Member since: 2014.11.14
Leage of Legions, 18-Jähriger
Inzwischen habe ich schon einige Beiträge zu dem Thema "Lease of legions / Spielsucht/ Achtzehnjähriger" gelesen und Vieles, was unsere Situation betrifft wiedererkannt. Ich denke, dass leider auch bei unserem Sohn Merkmale einer Spielsucht vorhanden sind. Natürlich haben mein Mann und ich schon des Öfteren mit unserem Sohn über sein Verhalten, unsere „ngste und mögliche bzw. wahrscheinliche Konsequenzen für sein weiteres Leben gesprochen und natürlich war das erfolglos und natürlich denkt auch unser Sohn nicht, dass er spielsüchtig ist sondern alles im Griff hat. Vielleicht ist er auch noch nicht süchtig aber sicher ist er dann auf dem guten Weg dahin. Die Zeitintervalle, in denen er sich mit dem Spielen beschäftigt werden immer länger, die Leistungen in der Schule schlechter. Sobald er nach Hause kommt setzt er sich vor "die Kiste" und er spielt bisweilen bis in die Nacht. Er wirkt auf mich manchmal ganz "verpeilt", vergisst Dinge, ist aggressiv, wenn ich ihn bitte aufzuhören etc., etc.. Schockiert hat mich kürzlich, dass er das bereit gestellte Essen noch nicht einmal gegessen hat, nachdem er aus der Schule kam, sondern direkt "gezockt" hat. Ich mache mir große Sorgen und fühle mich hilflos, weil ich ihn diesbezüglich nicht erreichen kann.
Ich frage mich, was man bloß tun kann, um ihm bewusst zu machen, dass er sich in eine Abhängigkeit begeben hat!
Vielleicht gibt es ja Therapeuten oder "trockene Spielsüchtige", die mit ihm reden könnten. Vielleicht würde er auf andere Erwachsene eher hören? Aber ich wüßte auch nicht, wie ich ihn überzeugen könnte, mit solchen Menschen zu reden, da er die Notwendigkeit ja eben nicht einsieht.
Im Moment erscheint mir das Ganze unlösbar!?

Freitag, 21.Nov 2014, 12:04

merle User is offline

Aktiv-Gegen-Mediensucht Team
Number of postings: 811
Member since: 2009.06.12
handeln!
Hallo Konny,

ich fürchte, dass dein Sohn bereits ein Stadium erreicht hat, in dem er für Worte nicht mehr zugänglich ist. Ab einem gewissen Punkt ist alles, was wir Eltern verbal an Kraft einbringen, unsere Kinder von ihrer Abhängigkeit zu überzeugen, verlorene Liebesmüh. Solange die Krankheitseinsicht beim Betroffenen nicht vorhanden ist, wird er bei jedem Gespräch auf Durchzug schalten mit dem Gedanke: "Hoffentlich ist das Gelaber bald vorbei - ich will nämlich zocken." Ihm selber fehlt ja nichts zu seinem Glück. Er hat sein Suchtmittel unbegrenzt verfügbar - außer natürlich der nervigen Schule, die er leider hinter sich bringen muss. Andererseits kann er die Schulstunden prima dazu nutzen, verlorenen Nachtschlaf nachzuholen oder über weitere Spielstrategien nachzudenken, damit er gleich loslegen kann, wenn er heim kommt. Dann ist fürs Essen natürlich keine Zeit, denn er muss ja sofort ausprobieren, was er sich in der Mathestunde für sein LoL konzipiert hatte. Außerdem gewährt der (Schein)Status Schüler auch noch einen gewissen Schutz und lassen die Eltern einen noch weitestgehend in Ruhe.....

Euer Sohn lebt im Paradies. Er darf ohne jegliche Einschränkung zocken, solange er will, egal ob ihm das gut tut oder nicht !!! Da nimmt er schon mal in Kauf, dass er ab und zu gebeten wird, doch bitte bitte aufzuhören, dass er sich ab und zu anhören muss, dass er süchtig ist, und dass er in der Schule schlechter wird. Im Grunde ist ihm das alles egal, wenn nur sein Suchtmittel unbegrenzt zur Verfügung steht.

Liebe Konny, ihr seid an einem Punkt angelangt, an dem nur noch Taten greifen. Stell doch mal folgende Rechnung auf: Euer Sohn hat freie Kost und Logis, bekommt sein Essen geliefert, hat ein Dach über dem Kopf, ein warmes Bett und frische Wäsche im Schrank. Ein ganz normaler Vorgang für einen Schüler in seinem Alter? Ja, vorausgesetzt , dieser liefert zu all dem Service seinen Beitrag, der da wäre: Lernen für die Schule, konzentrierter Einsatz für gute Voraussetzungen zu einer fundierten Ausbildung, Hilfestellung und Unterstützung im Haushalt, in dem jedes Familienmitglied seinen Teil beiträgt, damit das Gesamtsystem funktionieren kann. Welchen Beitrag leistet euer Sohn, der freie Kost und Logis rechtfertigt? Er ist erwachsen und fordert diesen Stand der Dinge auch mit Sicherheit ein. Um so mehr ist er als ein volljähriger Mitbewohner zu betrachten, der seinen Anteil zu absolvieren hat. In jeder WG wäre er längst rausgeflogen....

Ihr habt das gute Recht, in eurem Haus Regeln aufzustellen, die eingehalten werden müssen. Es gibt kein Anrecht auf unbegrenzten Internetzugang und es steht euch zu, die Verbindung ab einer bestimmten Zeit zu kappen. Euch ist nicht zuzumuten, dass die ganze Nacht durchgespielt wird, was mit Sicherheit nicht lautlos vor sich geht, von den immensen Stromkosten ganz zu schweigen. Auch wenn euer Sohn volljährig ist, gebt ihr in eurem Haus die klare Ansage. Wenn er aufgrund seiner maßlosen Zockerei in der Schule scheitert (und das wird er!) steht es euch zu, einzufordern, dass er in eine Ausbildung geht, die ihm eine Perspektive verspricht oder seinen Lebensunterhalt verdient. Ihm muss klar werden, dass ihr keinen nichtstuenden Dauerzocker durchfüttern werdet. Da gilt nur die Devise: ausziehen und auf eigenen Beinen stehen. Ab dann ist Schluss mit Hotel Eltern.

"Genug der Worte, jetzt müssen Taten folgen". Je behaglicher das Nest, desto mehr wird er sich in dieser unguten Situation einnisten und keinerlei Druck verspüren, an seinem für ihn wohlfunktionierenden Leben etwas zu verändern.

Ich grüße dich herzlich,
Merle


Print page  |  Next topic  |  Last topic
 
Go to
 


 Who is online?


user online: 0, Guests online: 76

 Forum Statistiks


Threads: 1191, Postings: 13938, Users: 2089
We welcome our newest member: Marilynhah

 Today's Birthdays


No Birthdays