Die Lüge der digitalen Bildung – Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

 Autor: Gerald Lembke und Ingo Leipner  Kategorie: Onlinesucht, Sachbücher, Social Media  Herausgeber: Redline Verlag  Erscheinungsjahr: 2018  ISBN: 978-3868816976  Seiten: 256  Sprache: Deutsch Bei Amazon kaufen
 Beschreibung:

Die Panikmache geht weiter: Unisono fordern Politiker und Industrie, dass Schüler mit allerlei Technik überhäuft werden, um den Anschluss ans digitale Zeitalter nicht zu verpassen. Diese Digitalisierung der Bildung erfolgt jedoch fast nur technologie- und ökonomiegetrieben. Pädagogische Konzepte? Fehlanzeige!
Die Autoren üben nicht nur Kritik an dieser Art von Digitalisierung, sondern nehmen in dieser Neuauflage gezielt auch die wirtschaftlichen Verflechtungen aufs Korn, die zwischen IT-Industrie und Bildungspolitik bestehen. Sie greifen zentrale Mythen der Digital-Befürworter an und entlarven die Anstrengungen für eine »Lernfabrik 4.0«, in der Computer allmählich Lehrer ersetzen sollen.
Die Autoren danken insbesondere auch der FDP für ihr inspirierendes Wahlplakat »Digital first. Bedenken second«. Und zeigen, dass gerade das Gegenteil richtig ist.

Pressestimmen

»Provokantes Buch.« Focus

»In der Tradition der Streitschrift.« Die Welt

»Zeitgemäße Argumente – aus der Hirnforschung, der Entwicklungs- und der Motivationspsychologie.« FAZ

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Prof. Gerald Lembke ist gefragter Experte für Digitale Medien und berät Unternehmen und Organisationen, wie sie Digitalisierung gewinnbringend umsetzen können.

Dipl.-Volkswirt Ingo Leipner ist Experte für publizistische Projekte im Internet und schreibt seit vielen Jahren für journalistische Online-Portale. Dazu ist er seit neun Jahren als freiberuflicher Dozent tätig

Quelle: www.amazon.de
 Zurück