Wer ist eigentlich ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wer ist eigentlich gefährdet bei Internetsucht

Andreas Palla
Beiträge: 5
Moderator
Themenstarter
 

Die größte Gefahr in die Internetsucht abzurutschen besteht bei Kindern und Jugendlichen, da sie mit Neuen Medien aufwachsen. Besonders bei Kindern und Jugendlichen mit Defiziten, die  unsicher in sozialen Kontakten sind und sich dadurch sozial einsam fühlen. Depression, Angst und Schüchternheit spielen da auch eine große Rolle, was zum geringen Selbstwertgefühl führt. Das alles lässt sich mit Onlinespielen und den social Media auffangen. Im Netz brauchen sie keine Angst haben, Kontakte zubekommen geht durch Facebook und Co auch ohne Schüchternheit. Man muss auch nicht alles Preis geben, man kann sein Outfit verändern. Man kann sein den man gerne sein möchte, beliebt anerkannt, die schwächen die man hat spielen keine Rolle. Auch die Kinder mit ADHS bzw. ADS fühlen sich im Netz aufgehoben, weil auch deren vermeintlichen schwächen wie die Hyperaktivität und Lernschwäche da in den Hintergrund treten. Darum übt das Internet einen besonderen Reiz für die aus, weil sie dort ihre Welt so wie sie sich vorstellen aufbauen können. Kinder und Jugendliche sind besonders anfällig für die Neuen Medien. Darum sollten die Kinder nicht zu früh an die Neuen Medien herangeführt werden nur weil es bequemer ist die vor ein PC zusetzen oder das Handy in die Hand zudrücken damit man seine Ruhe hat. Und da sind immer noch die Eltern die wichtigsten Personen für die Kinder, sie entscheiden letztendlich mit wo die Reise ihrer Kinder hin geht vor den PC und Handy. das eine ist zwar Bequem, bis die Probleme kommen. Die Nutzungszeit der Neuen Medien begrenzen, aber auch Erklären wieso weshalb. Damit die Kinder es verstehen, aber die Eltern müssen dabei auch auf die eigene Nutzung der Neuen Medien achten, es macht keinen Sinn wenn ich es bei den Kindern Zeitlich begrenze selber aber Stundenlang am PC oder Handy bin. Das Internet ist eine Supersache darum ist es aus unserer heutigen Welt auch nicht mehr wegzudenken, weil es grandiose Möglichkeiten bietet. Aber die Gefahr in eine Traumwelt zu entgleiten und der Realität zu entfliehen ist sehr groß. Darum liebe Eltern erzieht die Kinder zu selbstbewussten Persönlichkeiten, nimmt die Gefühle der Kinder ernst nicht zerreden, Veränderungen der Kinder war nehmen ,sie darauf ansprechen. Alternativen zum Internet auf suchen und viel miteinander reden, bevor ihr Kind an das Internet verloren geht.

 

 

 
Veröffentlicht : 18/09/2022 5:27 pm
Jacky Neudert
Beiträge: 4
Moderator
 

Hey,

ich finde deine Aussage das Kinder arg betroffen sind weil die Eltern ja eher die Augen verschließen vor diesem wichtigen Thema echt gut!

Was ich aber dazu noch ergänzen würde ist das ältere Menschen genau so schlimm betroffen sind dies aber eher nicht merken da sie manchmal keine Familie haben die sie Unterstütz. Dadurch das ich selber in der Online-Welt gefangen war ist mir aufgefallen das viele Rentner oder auch Frührentner die nicht genau wissen was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen in dieses Welt abtauchen. Oft gibt es ja auch keinen Freundeskreis oder nährer Verwandte dennen das auffallen könnte. Da ist halt die Frage wie kann diesen Menschen geholfen werden ? Wie erreicht man diese Menschen um dennen einen gesunden Umgang mit dem Internet bzw. ihrer Sucht ermöglichen. Kinder sind dort meist wenn die Eltern es sehen in besserer Obhut. 

 
Veröffentlicht : 19/09/2022 1:47 pm
Andreas Palla
Beiträge: 5
Moderator
Themenstarter
 

Hallo Jacky,

sorry das ich mich jetzt erst melde! Das stimmt auch ältere Menschen sind gefährdet und können Onlinesüchtig werden. Die Gefahr soll aber geringer sein wie jetzt bei Kindern. Bei Rentnern die keine  Hobbys haben oder kein Freundeskreis ist das Internet und die sozialen Netzwerke die einzigste Möglichkeit um Kontakte zubekommen oder zu knüpfen. Das beugt der Vereinsamung vor, was ja wieder was positives ist. Wie alles hat es zwei Seiten, das Tor zur Außenwelt oder im extrem fall Onlinesucht. Aber ältere Menschen geraten nicht so schnell in die Abhängigkeit. Du schreibst das die Kinder geschützter sind weil die Eltern dabei sind, das sehe ich anders. Die Eltern führen die Kinder schon recht früh zu den Neuen Medien, je früher desto empfänglicher sind sie für diese reize. Die Gehirne sind noch nicht vollständig verknüpft und im Wachstum, da durch können Verknüpfungen nicht mehr stattfinden und das Gehirn kann geschädigt werden. So nach Studien, darum je jünger das Einstiegs alter ist desto eher werden die Abhängig. Die Schädigungen sin so ähnlich wie bei Alkoholmissbrauch.  Um noch mal auf die Rentner zukommen ,so ist da die Gesellschaft gefordert die alten Leute mit im Leben einzubeziehen. Um soziale Armut zu vermeiden.

 
Veröffentlicht : 09/10/2022 2:02 pm
Teilen: